Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

wiedermal Hallo (07. 10. 2012)

Aber leider muss ich mich da doch blicken lassen, um meine Zukunftspläne mit meinen Eltern, oder eher mit meiner Mutter abzuklären. Und um nach Münster zu fahren. Also bin ich eh nur auf der Durchreise. Glück gehabt. Da fallt mir gleich unser erstes Treffen ein, nach dem ich die Stadt verlassen habe. Am Industriemuseum. Ich hatte die UGG- Boots meiner Mutter an. Unschuldig kam ich mit der Marie auf den letzten Drücker an und du bist gleich mit der Laura an unserem Auto vorbei gegangen. Du hast übrigens auch wie ein Auto geguckt. Aber das war dir glaube ich auch selbst viel zu gut bewusst. Tja. Das waren noch Zeiten. Fast ein Jahre her. Und so viel ist passiert. Ich hoffe, die kommenden Jahre vergehen ruhiger. Eben hast du angerufen und mir wurde klar, dass du wirklich keinen Gedanken mehr wert bist, den ich an die verschwende. Dankeschön. Du hast du bisschen von dir erzählt und nicht mal nach mir gefragt. Dann musstest du plötzlich auflegen, typisch. Ich freue mich schon, wenn ich komplett von dir los bin. Das wird großartig. Es ist vorbei. Wir haben eben telefoniert und uns praktisch für immer getrennt. Mit Tränen und dem ganzen Zeug. Toll noch mal das ganze Szenario. Man. Das kennen wir doch schon zu gut. Ich habe das Gefühl, dass wir immer wieder Schluss machen, nur Schluss machen. Mehr nichts. Ständig weinen wir. Du konntest nicht mehr mit mir reden und wolltest das Gespräch beenden. Wir kommen einfach zu nichts. Ich will, dass du nicht mehr so viel Platz in meinem Leben einnimmst. Nur leider habe ich gar keine Ahnung, wie ich das anstellen soll. Und niemand kann es mir sagen. Du hast mir tausend mal gesagt, dass du nicht mit mir zusammen sein willst. Ja okay Junge. Ich habe es verstanden. Ich will nicht mit dir zusammen sein. Du warst lange genug ein großer Teil meines Lebens. Geh ein Schritt zurück. Oder lass mich davon laufen. Das ganze Geheule geht mir auf die Nerven. Du bist es nicht wert. Klar hätte ich nicht mit dir Schluss machen sollen. Ja und. Ich habe mich damals nicht sicher gefühlt. Und du akzeptierst es nicht. Lass mich doch mal meine Zweifel haben. Jeder macht mal Fehler. Auch du. Du und dein perfektes Leben. Schön, dir geht es gut. Wenigstens einem von uns beiden.

18.3.13 19:52

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL